Sonntag, 8. Juli 2018



Damit hat Bella nicht gerechnet, als sie aus dem sonnigen Süden in das verregnete Nest irgendwo im Staate Washington umzog: Der Star der ganzen Schule wirbt um sie, ausgerechnet um sie, das Mauerblümchen. 
Edward Cullen ist einfach fabelhaft: klug, stark, elegant - mit einem Wort: unglaublich sexy. 

Er fasziniert sie, obwohl hinter seinen dunklen Augen ein düsteres Geheimnis zu lauern scheint. Wer ist er? 
Was meint er mit seiner Warnung: "Ich bin kein guter Freund für dich" Doch bevor sie ihm auf die Spur kommt, ist es schon um sie geschehen. 
Rettungslos hat sie sich in ihn verliebt. Und er? Hat er sie nur zum Fressen gern?
Bella und Edward; die Geschichte einer 
unstillbaren Leidenschaft. Das schaurige 
Drama einer Liebe, die gegen alle Vernunft 
allein der Stimme des Herzens folgt.






Ich hab das Buch regelrecht in mich rein gefressen und auch nicht nur einmal gelesen. Ich konnte einfach nicht genug von dieser Liebesgeschichte bekommen. Der Schreibstil ist sehr fesselnd und die detaillierten Beschreibungen der Personen so wunderbar. Das Buch ist und bleibt definitiv einer meiner Favoriten. Umso begeistertert war ich, als meine Mutter sich das Hörbuch gekauft hat. 

Nicht nur, dass das Cover sehr ansprechend war, der Kauf hat sich gelohnt! Die Leserin entführt ab der ersten Sekunde in die Welt von Bella und Edward und man kann einfach nicht genug davon bekommen. Sehr gut umgesetzt und definitiv auch eine Alternative für Lesefaule, denn es wird kaum eingekürzt.

Das Hörbuch ist sehr detailliert. Es gibt viele Unterschiede zu dem Buch und zu dem Film, aber dennoch finde ich das Hörbuch, als das beste von allem!

Ich habe es oft während dem Zeitung austragen oder beim einschlafen gehört und ich bin wahnsinnig fasziniert von der Stimme der Sprecherin.

„Biss zum Morgengrauen“ beginnt wie ein typischer Teenager-Roman. Die Autorin nimmt sich Zeit Isabella und ihr Umfeld einzuführen. Viele alltägliche Szenen stellen das junge Mädchen und ihre Verwandten und Freunde sorgfältig vor. Das Setting ist realistisch, die Sorgen Nöte und Freuden der jungen Heldin und ihrer Mitmenschen glaubwürdig und nachvollziehbar dargestellt.
Edward spielt erst später eine Rolle. Nach und nach werden die Geheimnisse enthüllt und stellen all das auf den Kopf, was Isabelle und auch die Leser bisher über die Vampire wussten. Allerdings wird es mit der Zeit penetrant immer wieder zu hören um wie viel eleganter, klüger und körperlich perfekt und stark die Bluttrinker doch sind. Wie bei Anne Rice werden sie unnötig zu Superwesen hochstilisiert.
Um so spannender ist die Beziehung zwischen Bella und Edward. Vermutlich sind die Namen nicht nur willkürlich ausgewählt sondern spielen auch auf „Die Schöne und das Biest“ an, denn wie ihre Namensvetterin begibt auch Isabelle sich in die Fänge einer Bestie, die jederzeit von ihrem Durst nach Blut übermannt werden kann. Action und Dramatik darf man allerdings nicht in dem Maße erwarten - da vieles eher durch Gespräche abläuft.
Stilistisch passt sich die Autorin dem etwas lockereren umgangssprachlichen Stil ihrer anvisierten Zielgruppe an.

Das Hörbuch konzentriert sich durch die Straffung auf die wesentlichen Handlungselemente und nimmt dem Mittelteil gewisse Längen. Auch wenn es keine Musik oder Geräusche im Hintergrund gibt, trägt Ulrike Grote die Handlung durch ihren unbeschwerten und leichten Vortrag und weiß den Zuhörer zu fesseln. Das macht die Umsetzung zu einer wertvollen Ergänzung der Lektüre.







Ich fand das Hörbuch wahnsinnig gut! Ich kann das Hörbuch jedem ans Herz legen. Ich bin schon total gespannt auf das zweite Hörbuch der Reihe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen