Samstag, 28. Juli 2018

Gwen Frost ist eine Gypsy. Das heißt, sie sieht Dinge. 

Wenn sie Gegenstände berührt, kann sie spüren, in welche Geschichten diese verwickelt waren. Auch wenn sie andere Menschen berührt, sieht sie deren Geheimnisse bzw. Gedanken und spürt ihre Gefühle. 

Das ist nicht immer leicht und sie muss sehr aufpassen, wen oder was sie anfasst. 

Nach dem Tod ihrer Mutter muss sie an die Mythos Academy. Eine Schule, die von Spartanern, Walküren und Amazonen besucht wird – alle haben magische Fähigkeiten. 

Gwen fühlt sich dort zu Beginn nicht sehr wohl. Sie hat keine Freunde und während ihrer Schicht in der Bibliothek wird eine Klassenkameradin umgebracht. 

Sie findet die Leiche und wird selbst bewusstlos geschlagen. Aber Gwen überlebt und versucht nun alles über den Mord und auch einiges über sich herauszufinden.

Jennifer Estep schreibt in einem wunderbaren Schreibstil, der einen immer wieder in den Bann zieht. Es ist immer etwas einzigartiges und mystisches dabei, was sehr gut zu dem Buch passt! Das Buch ist relativ schnell zu lesen.

Der Schreibstil ist sehr an die Jugendsprache angepasst, wodurch das Lesen auch um einiges einfacher ist!

Aber durch die Spannung und den Humor der Autorin, ist selbst dies angenehm zu lesen.


Schon auf der ersten Seite, hat mich die Geschichte gefangen genommen und ich konnte einfach das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Und ich war echt froh, dass ich bereits alle sechs Teile besitze und schäme mich ein wenig, dass ich diese tolle Buchreihe nicht vorher begonnen habe!

Abgesehen davon liebe ich die Cover, die alle zu einander passen, aber dennoch einzigartig schön sind.

In diesem Buch steckt eine Menge Spannung und ich finde, dass hier die Liebesgeschichte zwischen Gwen und Logan ein bisschen zu kurz kommt, aber dennoch sie sehr kitschig gehalten ist.

Die Story ist sehr unterhaltsam, spannend und lebt vor allen von einer sympathischen Protagonisten, die einen tollen Humor ins Buch bringt. Es macht einfach Spaß die Geschichte um Gwen und die Mythos Academy zu lesen. 

Außerdem finde ich es echt gut, dass in diesem Buch so viele individuelle Namen vorhanden sind, sodass es gleich viel mehr Spaß macht, dieses Buch zu lesen!

Gwen Frost und ihre Grandma sind mir sehr ans Herz gewachsen. Diese Verbindung zwischen den beiden ist so gut beschrieben worden, dass ich mich gleich in die beiden verguckt habe!

Das Buch habe ich durch Zufall auf Instagram gefunden, sodass ich mir gleich alle Bände auf einmal gekauft habe.

Dieses Buch gehört zu meinem absoluten Lieblingsbuch und ich hoffe, dass die anderen 5 Teile genauso gut mithalten können!

Das Ende ist kein fieser Cliffhänger macht aber richtig Laune aufs nächste Buch.


,,Aber ich hatte schon vor langer Zeit gelernt, dass die netteste Person das schwärzeste, verdorbenste Herz haben konnte.'' - Seite 45

,,Warum? Warum sie und nicht ich? Warum ist sie gestorben und ich lebe? Warum wurde ich wieder verschont? Warum bin ich immer diejenige, die zurückbleibt, um die blutigen Scherben aufzusammeln?'' - Seite 74


,,Die Licht ihres Opfers wird immer die Dunkelheit bannen und Ordnung ins Chaos bringen. Durch sie leben wir, und sie leben in uns weiter.'' - Seite 170


,,Ich konnte nicht einmal atmen, ohne dass es so sehr weh tat.'' - Seite 205


,,Es schien einfach so... traurig. Dass jemand so schnell so mühelos vergessen werden konnte.''- Seite 257


,,In Comics stirbt nie jemand wirklich, nicht mal der Schurke. Zumindest nicht für längere Zeit.'' - Seite 287

Ein Muss für alle Fantasy Fans und eine absolute Leseempfehlung!

Dienstag, 24. Juli 2018

Mit gebrochenem Herzen sucht die Bildhauerin Grania Ryan Zuflucht in ihrer irischen Heimat. 

Bei einem Spaziergang an der Steilküste von Dunworley Bay wird Grania jäh aus ihren trüben Gedanken gerissen: Am Rande der Klippen steht ein Mädchen, barfuß und nur mit einem Nachthemd bekleidet. 


Der Wind zerrt an der zerbrechlichen Gestalt, und von plötzlicher Sorge ergriffen spricht Grania das Kind an. 


Ohne es zu ahnen, stößt sie durch diese Begegnung die Tür zu ihrer eigenen Geschichte auf...


Die Sprecherin Simone Kabst versteht es, diese große Familiensaga in Urlaub für Herz und Seele zu verwandeln, ihr gelingt es mühelos, innere Bilder entstehen zu lassen.
Ein Klasse Hörbuch! Ich liebe es!

Ich muss ehrlich sagen, dass ich das Gefühl hatte, dass dieses Hörbuch nicht gut sein wird, aber ich habe mich total getäuscht!

Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet. Riley stattet alle mit ihren eigenen Geschichten aus, bei denen Emotionen und Tiefgang in perfekter Portion gewählt wurden. 

Die Harmonie oder aus Disharmonie zwischen den einzelnen Personen ist für den Hörer geradezu spürbar.

Das Cover ist ebenfalls außerdem einzigartig schön und passt perfekt zu der Geschichte! Es ist schlicht gehalten, was mir sehr gut gefällt.

Lucinda Riley schafft es jedes mal aufs neue eine atemberaubende Geschichte zu erschaffen. Die Charaktere sind speziell und einzigartig ausgearbeitet und haben etwas ganz besonderes an sich, was man als Hörer nicht beschreiben kann.

Ich würde als einzigen Kritikpunkt hinzufügen, dass mir ein wenig Spannung fehlte in dem Hörbuch. Es ist eine sehr gefühlvolle und interessante Geschichte, aber ein wenig Spannung hätte ich mir sehr gewünscht.

Bei diesem Hörbuch gibt es eine Handlung in der Gegenwart und eine in der Vergangenheit, was mir persönlich besonders gut gefällt!

Simone Kalbst, die Leserin des Hörbuches hat eine angenehme Stimme, wo es mir als Hörerin sehr leicht fällt, der Geschichte zu folgen. 

Ich würde sagen, dass Lucinda Riley eine Art Geheimtipp ist, die man jedem ans Herz legen kann!

Es geht zwar wieder um zwei Zeitebenen, aber eigentlich hat die Gegenwart eine andere Gewichtung als in den "normalen" Mehrgenerationen-Romanen. Für mich ist das eher eine Geschichte einer Familie:) 

Die Personen und Handlungen sind lebensecht und nachvollziehbar! 

Das ist mir immer ein sehr wichtiger Punkt. So kann ich mich besser in die Story versinken. 

Eine echte Empfehlung und/oder eine gute Geschenkidee!
Die verwitwete Katharina weiß als Mutter von einer 4-jährigen Tochter und einem 9-jährigen Sohn oft nicht, wo ihr der Kopf steht. 


Noch dazu ist sie selbständig und denkt natürlich oft an ihre Kunden. Dann darf sie mit ihren Kinder das Haus ihrer besten Freundin beziehen, die für einige Zeit ins Ausland geht. 

Hier trifft sie auf den charmanten David, ihren neuen Nachbarn. Obwohl David im Rollstuhl sitzt, ist er ein fröhlicher Typ, der sie oft zum Lachen bringt. 

Doch beide schweigen sich über ihre Vergangenheit aus und genießen das Hier und Jetzt. Treffpunkt der beiden ist eine alte Kastanie in Davids Garten. 

Das ist ein ganz besonderer Sommer, der für Katharina einige Überraschungen bereit hält ....


Dieses Buch ist ein ganz besonderes Buch. Es ist perfekt, einzigartig.

Die Autorin hat mit diesem Buch etwas ganz besonderes geschaffen! Es war eine wunderschöne Sommer-/Romantikgeschichte, die einem selbst am Strand sehr nahe ging. 

Ich war oft den Tränen nahe, da dieses Buch sehr emotional ist, aber gleichzeitig wunderschön!

Der Spannungsbogen, der Humor und der Ernst sind ganz geschickt platziert, wo durch es einem gleich viel mehr Spaß macht, dieses Buch zu lesen!

Wie einige von euch wissen, bin ich kein Fan von irgendwelchen Liebesromanen etc., da sie meistens langweilig oder zu kitschig sind. Aber bei dem Buch hat mich der Klappentext sofort in den Bann gezogen und wollte dem Buch unbedingt eine Chance geben!

Der Schreibstil, die Charaktere, das gesamte Buch - man merkt sehr, wie viel Arbeit in dieses Buch geflossen ist und dies möchte ich ganz groß loben!

Bei diesem Roman hat die Autorin die Perspektiven gewechselt, was dieses Buch sehr authentisch macht. 

Während ich gelesen habe sind die Charaktere zum Leben erwacht und einen voll und ganz durch ihr Wechselbad der Gefühle mitgenommen. Man spürt jeden Schmerz, jedes Leid, jede Liebe so intensiv. Das ist das, was mir an Büchern am besten gefällt!

Dieses Buch regt einen sehr zum Nachdenken an. Dieses Buch hat mich die ganze Woche lang begleitet und es hat mich nicht losgelassen...

Die Geschichte wird sehr anschaulich erzählt und mit tollen Dialogen verfeinert. Das Buch hat mein Herz berührt und mir tolle Lesestunden bereitet.

Der Schreibstil ist flüssig und einzigartig, sodass man ihm sehr gut folgen kann. Abgesehen davon ist man schnell mit dem Buch durch, da es einen so sehr in den Bann reißt, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen möchte!

Das Buch ist eine absolute Leseempfehlung, die ich jedem ans Herz legen kann!

Ich bin begeistert! Von den Charakteren, der Story, dem gesamten Buch. 
Vielen Dank für ein paar wundervolle Stunden mit diesem Buch!

Mittwoch, 18. Juli 2018


Weltweit häufen sich scheinbar unerklärliche Wetterphänomene. 

Australien: Extreme Wasserverdampfung bringt Ökosysteme zum Einsturz. 


Sibirien: Nach einem signifikanten Temperaturanstieg taut der Permafrostboden. 


Gebäude sacken zusammen, Straßen und Städte werden zerstört. 


Deutschland: Das Olympiastadion in Berlin wird von einem Tornado verwüstet, in weiten Teilen Hannovers wüten Hagelstürme. 


Zahllose Tote und Verletzte werden geborgen, die Nation ist im Schockzustand. 


Es beginnt der Kampf gegen einen Feind, der uns alle umgibt …


Einfach WOW! Ich liebe dieses Buch!

Die Geschichte packt einen von Anfang an und als Leser hat man kaum das Interesse aufzuhören mit dem Lesen geschweige das Buch aus der Hand zu legen.

Dieses Buch habe ich in kurzer Zeit verschlungen, weil mich die Geschichte von der ersten Seite an gepackt hat und mich nicht mehr losgelassen hat.

Ich war so zusagen, ,,gierig'' danach zu erfahren, was als nächstes passiert.

Die Mischung aus spannender Handlung und Wissensvermittlung ist dem Autor sehr gut gelungen. Am meisten hat mich beeindruckt, wie sehr Uwe Laub sich offensichtlich in das Thema reingearbeitet und sich Fachwissen angeeignet hat.

Während dem Lesen hat man das Gefühl mitten in der Geschichte zu sein. Dieses Buch besitzt pure Spannung und von Kapitel zu Kapitel ist mehr Spannung in dem Buch.

Ich kann das Buch jedem ans Herz legen!

Und das Cover! Das Cover rundet das Buch noch einmal ab!

,,Sturm'' ist spannend, mitreißend und flüssig zu lesen. Die Kapitel sind auch angemessen. Sie sind nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz.

Beim begleitenden googeln wird auf erschreckende Weise deutlich, dass es sich zwar um eine erfundene Handlung, aber die Rahmenbedingungen nicht völlig abwegig sind. Die Aufarbeitung dieser klimatechnischen Beobachtungen und Phänomene, sowie der Versuch der künstlichen Beeinflussung wurde nicht zuletzt durch Meldungen aus China, die vor kurzem durch die Presse geisterten, flankiert und bestätigt. Für mich ist sowohl die Beschreibung der einzelnen Szenen und der Aufbau der Charaktere von vorne bis hinten eine runde, schlüssige Sache. 

Dieser Thriller verpackt allerdings das riskante Thema in einen Weltpolitischen Konflikt, gepaart mit einem persönlichen Schicksal.

Glückwunsch, zum gelungenen Buch. Es bleibt zu beobachten, wie Laub diesen Level in einem Folgewerk zu steigern vermag. Ich bin auf jeden Fall gespannt und werde mich in die Vorbestellungen einreihen.

Uwe Laubs Schreibstil ist unglaublich gut und ich freue mich sehr auf weitere Bücher von ihm!

Juliane ist 35 Jahre alt, als sie eine furchtbare Nachricht wie ein Faustschlag trifft. 

Sie hat Krebs, der Tumor in ihrem Kopf ist unheilbar. 

Auf der Heimfahrt vom Krankenhaus verunglückt vor ihr auf der Autobahn ein Schlachtpferdetransport. 


Sie rettet impulsiv einen Wallach, den sie auf den Namen »Lazarus« tauft. Zu Hause angekommen beschließt sie, ihrem bisherigen Leben den Rücken zu kehren. 


Sie packt ihren alten Wanderrucksack, schreibt Abschiedsbriefe und bricht mit Lazarus auf. 


Und mit jedem Schritt mehr wandelt sich ihre Flucht vor der Krankheit zu einer Reise zu sich selbst ...

Bevor ich mit der Rezension beginne, möchte ich vorweg einmal sagen, dass man hier nicht auf Wunderheilung hoffen sollte. 

Der Klappentext hat mich zu Beginn sehr angesprochen, deswegen musste ich dieses Buch haben. Dazu muss ich ehrlich sagen, dass die erste Hälfte des Buches nicht gerade spannend ist. Es wird erst nach ungefähr der zweiten Hälfte besser.

Die Handlung kann man sicher nicht als rasant oder besonders spannend bezeichnen, aber es geht auch nicht um Spannung, sondern eher darum, was man mit der Zeit anfängt, die einem noch bleibt. 

Auf ihrem Weg trifft die Protagonisten interessante Charaktere und nimmt den Leser auf eine Reise mit, die zum Nachdenken anregt. 

Doch im Vordergrund steht einfach die Beziehung zwischen Mensch und Tier, die beiden so unheimlich viel gibt und einfach etwas ganz Besonderes ist – etwas, das sich jeder Tier- und vor allem Pferdefreund wünscht.

Dennoch konnte mich das Buch leider nicht wirklich packen. Die Handlungen von Juliane sind mir meisten ziemlich unklar, aber ich denke das es auch mir schwierig fiel mich in die kranke Juliane hineinzuversetzen.

Das Buch hat mich dennoch zutiefst berührt, es hat mich einiges an Tränen gekostet,aber in positiven Sinne, so schlimm wie es Juliane auch während der Krankheit auf ihrer Reise in Ihre Welt ging,so sehr überwiegt das positive Lebensgefühl,die Schönheit des Lebens und der Weg einer zum Tode verurteilten Frau.

Besonders gefallen hat mir die Bindung zwischen Juliane und Lazarus.

Am Anfang bin ich leider nicht so gut mit Juliane klar gekommen. Dazu hatte sie mir einfach zu viele Entscheidungen getroffen, die ich einfach egoistisch fand, wie z. B. einfach abzuhauen. ohne mit ihrem Ehemann oder ihren Eltern darüber auch nur zu sprechen. Dieses Buch zeigt sehr gut, dass man mit Fremden über viel mehr reden kann, als mit teils engen Vertrauten, wenn es um schwierige Themen geht. Ich hatte mich für das Buch aufgrund des Klappentextes entschieden, weil mich solche Storys immer sehr fesseln. Der Schluss konnte mich am Ende dann überzeugen und ich kann das Buch guten Gewissens weiterempfehlen.
Dieses Buch ist für Pferdefreunde sehr gut. Hier steht im Vordergrund die Beziehung zwischen Mensch und Tier, die etwas ganz besonderes darstellt!

Montag, 16. Juli 2018



Gesellschaftsthema Depression

Wenn einem Karnevalisten das Lachen vergeht, ist das nicht witzig. 


Wenn ein erfolgreicher und bekannter Karnevalist aber seine Depression wirksam bekämpft und mit dieser Krankheit offen umgeht, kann das – bei aller Traurigkeit – zum Schreien komisch sein. 


Willibert Pauels erzählt von seinem Leidensweg und wie er sich daraus befreien konnte.


 Ein wohltuendes Buch, nicht nur für Menschen, die mit der »Eiszeit der Seele« eigene Erfahrungen gemacht haben.


Ich muss ehrlich sagen, als ich dieses Buch angefangen habe zu lesen, war ich mitten drin. Ich fand es spannend, interessant und lustig dargestellt, aber nach der Hälfte des Buches habe ich warum auch immer die Lust am Lesen verloren, was ich sehr schade fand.

Willibert Pauels beschreibt seine Depressionen sehr genau und eindrucksvoll. Das Buch ist nicht nur negativ geschrieben, sondern hat auch positive Seiten. Durch Willibert Pauels Witzen wird mit dem Thema mit einem gewissen Humor umgegangen.

Das Buch ist sehr lehrreich geschrieben und gab mir, als Betroffene, ein Gefühl ,,nicht alleine'' zu sein und das tut gut. Willibert beschreibt mehrmals Situationen in seinem Leben die ich genauso gut hätte auf mein Leben übertragen können. Einfach WOW!

Dennoch fehlt mir in diesem Buch wie er seine Depressionen überwunden hat. Klar, die Klinik und sein Glauben haben ihm dabei geholfen, aber wie genau, kommt hierbei ein wenig zu kurz. Ich hätte mir gerne genauere ,,Informationen'' zu seiner Genesung gewünscht.

Er schreibt hauptsächlich von sich und seiner Tätigkeit im Kölner Karneval davon wollte ich vielleicht nur am Rande informiert werden.

Humorvoll und dies trifft man nicht so oft in der Literatur: Der Autor ist Christ, ja und auch Büttenredner im Karneval. Freimütig erzählt er aus dieser Zeit, schildert Erlebnisse ...

In diesem Buch gibt es ein gewisses Maß an Ernst und Humor, was ich sehr positiv finde und dies sollte sich Willibert Pauels auch beibehalten!

Willibert hat einen außergewöhnlichen Schreibstil, den ich echt gut finde! Das Buch lässt sich flüssig lesen und wenn man sich als Leser ran hält, kann man es auch in einem Tag komplett durchlesen. :-)

Wer das Glück hat, nicht von dieser psychischen Störung betroffen zu sein wird sicher bestmöglich und anschaulich informiert und kann sich wenigstens ansatzweise vorstellen was man als Betroffener durchlebt.

Wer tatsächlich depressiv ist, erhält den unendlich wertvollen, ausführlich begründeten Rat, sich ohne Angst und dumme Vorurteile in eine qualifizierte Behandlung zu begeben.

,,Mir hat die dreizehnte Fee den schwarzen Hund in die Wiege gelegt. Den schwarzen Hund, so nenne ich meine Depression.'' - Seite 11

,,Ich rede von einem aufgewühlten Meer der Angst, in das ich jederzeit stürzen kann, mitten im größten Trubel, und dem Gefühl, darin zu versinken, zu ertrinken.'' - Seite 14

,,Denn die Depression stürzt einen Menschen in den Abgrund der Sinnlosigkeit.'' - Seite 19

,,Depressive (und Fundamentalisten) erkennt man daran, dass ihnen das Lachen vergangen ist.'' - Seite 33

,,Nicht mehr lachen zu können, nicht mehr hoffen zu können, nicht mehr glauben zu können - das ist die Depression.'' - Seite 34

,,Also noch einmal die Frage: Was ist das? Diese verfluchte Höllenkrankheit?'' - Seite 34

,,»Ja, sind Sie verrückt?«
Worauf ich entgegnete: »Was meinen Sie, Herr Doktor, warum ich hier bin?«''

,,In dem Augenblick, in dem ein Affe zum ersten Mal seine Augen zum Himmel erhob und Gott dafür dankte, ein Affe zu sein, da war es ein Mensch.''- Seite 163

,,»Das Leben ist letztlich nichts anderes als die Einleitung des Todes, und angesichts des Todes hat nichts einen Sinn?«'' - Seite 170

,,Es ist, wie es ist? Aber wie ist es? Sind es die Dinge, die uns trostlos und verzweifelt zurücklassen, oder ist es die Art, wie wir die Dinge sehen?''- Seite 171

,,»Alle Menschen wollen, dass etwas bleibt. Aber was bleibt? Nicht das Geld. Nicht die Gebäude. Ebenso wenig die Bücher. Nach einer gewissen, mehr oder weniger langen Zeit sind alle Dinge verschwunden.«'' - Seite 172

,,»Die größte Sünde aber ist der Tod.«'' - Seite 224

Dennoch würde ich das Buch Betroffenen ans Herz legen, weil es einem das Gefühl von Verständnis gibt. Außerdem findet man sich häufig in Dingen wieder, was einem ebenfalls das Gefühl gibt, ,,nicht alleine'' zu sein!